Mit zunehmendem Alter denken viele Menschen an das Leben nach dem Berufsleben. Sie richten oftmals schon aus gesundheitlichen Gründen ihr Augenmerk immer stärker auf den Wohnkomfort, der sie in der Zukunft umgeben soll. Die Suche nach der geeigneten Immobilie – sei es ein Haus oder eine Eigentumswohnung – führt recht schnell zur Erkenntnis: Bedarfsgerechtes, individuelles Wohnen aus der Perspektive von Senioren wird zwar auf einem breiten Feld angeboten, doch die Wohnkonzepte sind äußerst unterschiedlich. Sie reichen von der perfekt barrierefreien Eigentumswohnung über den Erwerb von Wohnanteilen in einer Seniorenresidenz bis zum Generationenwohnen. Was immer auch die Vorstellungen für eine eigene Wohnung im Alter sind – aus der Perspektive des Älterwerdens gesehen sollte man sich nicht nur für größtmöglichem Komfort entscheiden, sondern auch auf Barrierefreiheit achten, die übrigens gesetzlich definiert ist.

Eine behindertengerechte Wohnung zu kaufen ist eine kluge Vorsorge!

Wer sich für sich für eine eigene Wohnung im Alter entscheidet hat dabei im Blick, dass er seinen Lebensmittelpunkt auf Dauer festlegen möchte. Alles was einem lieb und teuer ist, die vertraute Umgebung mit ihren vielfältigen Möglichkeiten zu sportlichen Aktivitäten, Freundschaften die man weiterhin pflegen möchte, zu kommunalen Einrichtungen wie Schwimmbädern und Bibliotheken, aber auch zu Arztpraxen und Apotheken, zu den gewohnten Einkaufsmöglichkeiten, das alles möchte man nicht mit einem fremden Umfeld tauschen. Oft spielt auch die Nähe zu den Kindern und Verwandten eine ausschlaggebende Rolle, die schönsten Jahre des Lebens in seiner eigenen Wohnung an einem ganz bestimmten Standort zu verbringen. Die Mobilität steht dabei verständlicherweise im Vordergrund.

An eine komfortable Seniorenwohnung sind viele Anforderungen zu stellen

Auf den ersten Blick scheint es so, als wäre die Auswahl unter den auf dem Markt befindlichen Seniorenwohnungen, gleich welcher Größe, recht umfangreich. Doch bei näherem Hinsehen entpuppen sich viele Angebote als nicht durchgängig senioren- bzw. behindertengerecht. So ist eine Wohnung, die zwar rollstuhlgerecht konzipiert ist aber nicht im Erdgeschoss liegt, sicherlich keine ideale Lösung. Oder der installierte Treppenlift, der in die obere Etage führt ist zwar innerhalb der Wohnung ein wichtiges Komfortargument, jedoch muss für ein barrierefreies Bewegen auch eine begehbare Dusche oder Bad mit flachem Einstieg vorhanden sein und sämtliche Lichtschalter und Steckdosen sollten sich in leicht zugänglicher Höhe befinden. Größtmögliche Nutzung der Wohnung schließt natürlich ausreichende, schwellenlose Durchgangsbreiten innerhalb der Wohnung und vor allem die schwellenlose Zugänglichkeit ein, und zwar von der Straße bzw. dem Gehsteig über den Eingangsbereich bis zur Wohnungstüre.

Die Vielfalt der seniorengerechten Wohnungsgestaltung

Wer sich für barrierefreien Wohnraum interessiert, wird mit einer ganzen Reihe unterschiedlichen Begriffen konfrontiert, die alle ein seniorengerechtes Wohnen suggerieren, es aber eigentlich nur zum Teil sind. So werden Immobilien mit Attributen wie seniorengerecht, altersgerecht, oft auch als schwellenarm bzw. schwellenlos oder barrierereduziert angeboten. Oder es sind nur vereinzelte seniorengerechte Merkmale wie eine bodengleiche Dusche oder ein rollstuhlgerechter Aufzug vermerkt. Daher heißt es, Wohnungsanzeigen für barrierefreien Wohnraum richtig zu lesen und die Immobilie hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit richtig zu bewerten.

Ihr Makler macht sich auf die Suche nach einem geeigneten Objekt

Gerade weil im Angebotsmarkt der Seniorenwohnungen die Begrifflichkeiten so enorm unterschiedlich und oft auch missverständlich sind, empfiehlt es sich, einen Immobilienmakler mit der Suche nach der geeigneten Wohnung zu beauftragen. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Ein Immobilienprofi kennt den Markt. In einem Ballungsraum wie Stuttgart mit seiner kaum überschaubaren Immobilienvielfalt und seinen vielfältigen Angeboten hat er objektiv den besten Überblick, zumal wenn er seit Jahrzehnten tätig ist
  • Die Wunschkriterien des Auftraggebers dienen ihm als Agenda auf der Suche nach dem geeigneten Objekt. Das kann eine Neubauwohnung sein, aber auch ein Bestandsobjekt, das genau den Wünschen für ein altersgerechtes Wohnen entspricht
  • Durch seine laufenden Recherchen und seine Arbeit für Immobilieninteressenten – ob für Käufer oder Verkäufer – hat er einen ausgezeichneten Preisüberblick. Dieser Aspekt ist gerade in der heutigen Zeit nicht zu unterschätzen. Ein Makler wird seinem Auftraggeber nur Objekte empfehlen und vermitteln, die in einem realistischen Preis-Leistungs-Verhältnis liegen
  • Die Zeitersparnis sollte nicht unterschätzt werden! Der Arbeits- und Organisationsaufwand ist sehr hoch, sei es weil der Makler alle infrage kommenden Objekte besichtigt und bewertet, sei es weil er Termine koordiniert. Vom ersten Gespräch bis zum Notar begleitet er seinen Auftraggeber als objektiver Berater
  • Oftmals soll bestehendes Wohneigentum gegen eine seniorengerechte Wohnung „getauscht“ werden. In diesen Fällen wird sich der Makler auf der einen Seite nach einem potentiellen Käufer umsehen und gleichzeitig nach der Wunschwohnung

Mit seinen umfangreichen Leistungen trägt der Makler zu Lebensqualität und selbstbestimmtem Wohnen im Alter bei.